Radius: Aus
Radius:
km Geben Sie einen Radius für eine Umkreissuche an.
Suche

5 Tipps für mehr Sinnlichkeit und Genuss in deiner Yogapraxis

5 Tipps für mehr Sinnlichkeit und Genuss in deiner Yogapraxis
Entspannung und Wohlbefinden

Der weibliche Körper ist von Natur aus für einen Zustand von Wohlbefinden, Genuss und Sinnlichkeit designt. Im Alltag orientieren wir uns oft an den vorrangig von maskulinen Werten geprägtem Wertesystem unserer Gesellschaft. Das sind Einstellungen wie „get it done“, Zielgerichtetheit und größtmögliche Effektivität. Wir jonglieren den Alltag, Jobs, Familie, Freunde und haben volle Terminkalender und kümmern uns in der Freizeit vielleicht auch noch um den Umweltschutz. Unsere Wahrnehmung ist großteils nach außen gerichtet (Exterozeption) und es führt manchmal soweit, dass wir auch unseren Körper anfangen von außen zu betrachten, zu bewerten und eher wie ein Objekt zu behandeln, das in einer bestimmten Art und Weise auszusehen oder zu funktionieren hat. Dabei bleiben unsere innere Welt und unsere Körperempfindungen (Interozeption) manchmal auf der Strecke, obwohl darin unglaubliche Schätze verborgen liegen. Auch im Yoga geschieht es leicht, dass wir die Form der Asanas als Orientierung nutzen und sie versuchen möglichst perfekt auszuführen. Das kann großen inneren Druck verursachen. Ich möchte dir hier 5 Tipps geben, wie du die Yogapraxis nutzen kannst, um dich wieder zu hause in deinem Körper zu fühlen, den großen Reichtum deiner Sinneswahrnehmungen zu spüren und dich mehr mit deiner ganz einzigartigen Essenz zu verbinden. Genauso wie du jetzt gerade bist und wie du dich jetzt gerade fühlst. Come as you are!

1 CREATING SACRED SPACE *

Du bist wertvoll. Du bist ein lebendiges Wesen mit einem Herz, was für dich schlägt und Lungen, die beständig für dich frischen Sauerstoff einatmen und Kohlendioxid wieder abgeben. Allein der Fakt, dass du jetzt gerade hier auf dem Planeten unterwegs bist, macht dich zu einem einzigartigen unglaublich wertvollen Geschöpf. Feiere das jedes einzelne Mal in deiner Praxis. Zünde dir eine Kerze an und schaffe dir eine besondere Atmosphäre, die Spirits kommen gerne dahin wo eine schöne Atmosphäre für sie vorbereitet wird.

 

2 SINK INTO RISING *

Übergebe dich der Schwerkraft. Nimm dir immer wieder Zeit in deiner Praxis, den Kontakt zur Erde zu spüren. Der Körper fängt dadurch an automatisch zu entspannen. Allein durch das Ausrichten unserer Wahrnehmung auf das Getragen werden von der Erde, lernen wir zu vertrauen. Außerdem wird durch die Entspannung und das Loslassen zum Boden Energie frei, die in unserem Körper gebunden war. Du kannst das tun in dem du immer wieder den Fokus auf die Körperteile richtest, die gerade den Boden berühren oder immer wieder bewusst versucht deine Füße zu spüren.

 

3 VERLASS DICH NICHT *

Gib dir das Versprechen und die Erlaubnis ganz nahe bei dir zu bleiben. Versuche dich von Konzepten zu lösen, wie Meditation oder Yogapraxis auszusehen haben. Du kannst deine ganz eigene Art und Weise haben und die kann von Tag zu Tag unterschiedlich sen. Wenn du auf einen Widerstand stößt, bleib ganz nahe dran und schaue, ob es sich anfühlt, wie ein Muster was dich zurückhält näher mit dir selbst in Kontakt zu kommen oder ob es eine innerliche Grenze deines Körpers ist, der dir liebevoll sagen will, du hast heute schon soviel gemacht, heute will ich lieber einfach auf dem Rücken liegen und meinen Lieblingssong hören. Das ist auch Yoga.

 

4 GIB DIR UND DEINEN EMPFINDUNGEN RAUM *

Egal was dir während der Praxis begegnet ist ein Teil von dir, dem du jetzt gerade den Raum gibst sich zu zeigen. Auch wenn Empfindungen und Gefühle sichtbar werden, die wir gesellschaftlich negativ konnotieren, wie z.B. Trauer und Wut, versuch dich ihnen ein kleines Stückchen mehr anzunähern. Du kannst versuchen, sie als Energie zu sehen. Vielleicht kommen die Tränen als Hilfe, um etwas ins Fließen zu bringen, vielleicht kommt die Wut, um dir Kraft zu geben, um eine Handlung durchzuführen, die du dich sonst nicht trauen würdest.

 

5 SENSOUSNESS *

Baue kleine Pausen oder mini – Shavasanas ein und fühle den Widerhall der Bewegungen, die du gemacht hast in deinem Körper. Spüre die inneren Bewegungen und die kleinen Freudentänze deines Körpers. Dadurch das du deinen Körper bewegst, fangen ganz viele subtile Prozesse in dir an. Nimm dir die Zeit, um darin einzutauchen. Mit der Zeit wirst du immer mehr spüren und das magische Eigenleben deines Körpers entdecken. Dadurch schulst du gleichzeitig deine Intuition und entwickelst eine immer tiefere Beziehung zu deiner ganz individuellen Energie.

 

Du kannst auch erstmal mit einem der 5 Tipps anfangen und dann nach und nach alle ausprobieren. Ich wünsche dir viel Spaß beim Eintauchen in dich selbst! Und denk immer dran: Tiere und Kinder lernen durch Spielen – Also sei nicht so streng mit dir, sondern gehe mit der Haltung einer Weltenentdeckerin in deine Praxis.

 

Alle Farben von deiner Kathrin

 

 

 

Kathrin Keusch
    www.sinkintorising.com

Zum Profil von Kathrin Keusch
    https://nova-lebensraum.de/item/kathrin-keusch-sink-into-rising/